Wieslocher Grüne wollen im Kreistag mitmischen. Bei der Kreistagswahl am 25. Mai wird darüber abgestimmt, so Jürgen Kretz, ob auch im Kreis eine sozialere und nachhaltigere Politik möglich wird. Der 31-jährige Politikwissenschaftler wurde jetzt von den Wieslocher Grünen auf Listenplatz 1 gewählt. Im Haushalt des Landkreises müssen aus Grüner Sicht die Themen Generationengerechtigkeit, Teilhabe aller gesellschaftlichen Gruppen, Nachhaltigkeit und regionale Wertschöpfung stärker berücksichtigt werden. Die Erzeugung regenerativer Energien im Rhein-Neckar-Kreis steht erst am Anfang, sie muss in der Region mehr Unterstützung finden und ausgebaut werden. Die AVR sollte zu einer dezentralen, nachhaltigen, bürgernahen Energieversorgung beitragen. Der weitere Ausbau von schienengebundenem Verkehr, die Stärkung von Busverbindungen in der Fläche und eine schnellere Umsetzung barrierefreier Zugänge an Bussen, Bahnen und zu öffentlichen Einrichtungen sind dringend notwendig. Auch beim Thema Abfallentsorgung, -vermeidung und -verwertung bleibt noch viel zu tun. „Wir Grüne übernehmen Verantwortung für das Gemeinwohl und wollen die Weichen für eine CO2 -neutrale Klimabilanz stellen“, bekräftigte Jürgen Kretz bei der Aufstellung der Kandidatinnen und Kandidaten.

Mit Genia Ruland haben die Grünen für die zentralen Anliegen der Frauenförderung und Gleichstellungsmaßnahmen eine engagierte Fürsprecherin auf Platz 2. Gerhard Gebhard auf Listenplatz 3 für die Kreistagswahl sind Transparenz und Bürgerbeteiligung wichtige Anliegen. Dafür, dass wir eine Willkommenskultur nicht nur für Migranten im Allgemeinen brauchen, sondern auch für Flüchtlinge im Besonderen, setzt sich Mariana Efthymiadou-Müller auf Platz 4 ein.

Mit einem starken Wieslocher Beitrag können die Grünen im Kreistag des Rhein-Neckar-Kreises wieder mit einer starken Fraktion vertreten sein.

  1. Jürgen Kretz, Politikwissenschaftler
  2. Genia Ruland, Gymnasiallehrerin, Künstlerin
  3. Gerhard Gebhard, Softwareentwickler
  4. Mariana Efthymiadou-Müller, Realschullehrerin